Skip to main content

Wurmkur Katze Ursachen, Symptome und Entwurmung

Wurmkur Katze

Wurmkur Katze | © Fotolia bmf-foto.de

Wurmkur Katze – Wie weiß ich das? – Was soll ich dagegen tun?

Die Katze gehört zu den meistgeliebten Haustieren. Sie ist ein stiller und unkomplizierter Begleiter. Unkompliziert, solange sie gesund und satt ist. Die möglichen Krankheiten und Infektionen bei den Katzen sind viele. Darüber sollte man sich im Klaren sein und die Symptome eventueller Krankheiten erkennen können. Neben dem Katzenschnupfen, der Katzenseuche und der Katzenleukämie ist der Parasitenbefall bei Katzen eine stark verbreitete Infektion. Endoparasiten sind Parasiten, welche im Magen wachsen und leben. Sie ernähren sich hauptsächlich vom Blut des Befallenen. Diese kommen sowohl bei Katzen als auch bei Hunden vor. Daher sollte jede Katze einmal jährlich beim Arzt auf Wurmbefall untersucht werden. Es gibt eindeutig gefährlichere Krankheiten, jedoch sollte der sogenannte Wurm bei der Katze nicht unterschätzt werden.

Welche die Ursachen, die Symptome und wie man den Wurm bei der Katze bekämpfen kann bzw. die Katze entwurmen kann, wollen wir in diesem Artikel erläutern.

Wurminfektion der Katze – Die Ursachen

Entwurmungsmittel Katze

Wurmkur Katze | © Fotolia 5second

Prinzipiell gibt es zwei unterschiedliche Wurminfektionen welche die Hauskatzen gefährden. Fadenwürmer und Plattwürmer. Während die Fadenwürmer in den meisten Fällen einen Zwischenwirt benötigen um übertragen zu werden, benötigen Plattwürmer keinen.

Katzen, welche öfters Zeit im Freien verbringen und gerne eine Maus nach Hause bringen, sind stärker gefährdet, wie Hauskatzen, welche selten das Haus verlassen. Übliche Zwischenwirte für Parasiten sind Mäuse oder Vögel. Beim Fressen einer Beute kann der Parasit übertragen werden und im Magen oder auch in anderen Organen sich aufhalten um von dort aus vom Blut des befallenen Tieres zu leben und zu wachsen. Katzen welche das Haus nicht verlassen, sind von der Wurminfektion nicht ausgeschlossen. Die Eier solcher Parasiten können an Schuhsolen oder an Kleidungsstücken hängen. Der Parasit kann auch durch Flöhe übertragen werden. Diese können ins Innere der Katze gelangen, sobald diese das eigene Fell reinigt.

 

Symptome – Schaden Würmer der Katze?

Entwurmung Katze

Entwurmung Katze | © Fotolia 135pixels

Eine Wurminfektion führt bei Katzen im Normalfall zu keinen Krankheitserscheinungen.

 

Dennoch bilden sich mit dem Fortschreiten der Zeit zum Zeitpunkt der Infektion verschiedene Symptome. Einige sind erst nach einem gewissen Stadion der Wurminfektion ersichtlich.

 

Falls es zu einer großen Wurmbildung kommt, kann die Katze unter Blutarmut leiden, da sich die Würmer dessen ernähren. Zusätzlich kann es zu Schäden der Organe kommen. Oft lassen sich Schäden im Magen- und Darmtrakt nachweisen. Diese Verletzungen können zu einer falschen Nährstoffverwertung führen. Zudem kann auch das Immunsystem darunter leiden. Die Wurminfektion ist, mit Ausnahmen von Sonderfällen, keine tödliche Krankheit. Durch ein geschwächtes Immunsystem ist die befallene Katze jedoch anderen Krankheiten stärker gefährdet. Daher sollte man, falls solche Symptome auftreten, einen Tierarzt aufsuchen. 

Die Infektion kann durch Larven oder Eier der Würmer im Kot nachgewiesen werden. Ein anderes Indiz ist die erhöhte Anzahl von Blutkörperchen oder ungewöhnlich viele Enzyme in der Leber.

Der Lebenszyklus der Würmer

Die ausgewachsenen Würmer besitzen an einer Extremität kleine Häkchen. Diese stellen den Kopf des Parasiten dar. Mit diesen Häkchen klammern sich die Würmer an den Innenwänden des Magens und des Darmes. Dort setzen sie die Eier in kleine Säckchen ab. Diese Säckchen werden mit Parasiteneier aufgefüllt und fallen vom Parasit ab, sobald diese voll sind. So werden die Säckchen mit dem Kot ausgeschieden. Diese müssen nicht zwingend mit dem Kot ausgeschieden werden. Die Katze kann diese weißen reisförmigen Partikel auch beim Liegen verlieren.

Zu betonen ist die Tatsache, dass diese Partikelchen nicht die Würmer an sich sind. Es sind die 

Katze entwurmen wie oft

Wurmkur Katze | © Fotolia Alexander Pokusay

Eier der Würmer. Die Würmer befinden sich in diesem Moment noch im Inneren der Katze.

Oft bewegen sich diese Säckchen. Mit vergehen der Zeit trocknen diese aus und nehmen einen gelblichen Ton an. Sobald das Säckchen aufbricht Fallen die Eier der Würmer zu Boden und werden von den Flöhen gefressen. Flöhe sind in diesem Moment ein Zwischenwirt. Gelangen infizierte Flöhe in das Fell der Hauskatze, werden diese sehr wahrscheinlich von der Katze, nicht absichtlich, gefressen. So beginnt der Zyklus von vorne und die Wurminfektion breitet sich noch stärker aus.

Wurmkur Katze – Die Entwurmung

Entwurmungsmittel Katze

Um die von den Würmern befallene Katze zu entwurmen gibt es verschiedene praktische und weniger praktische Lösungen. Prinzipiell greift man auf Wurmvernichtende Produkte zurück. Der Parasit wird getötet. 

Zu den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten zählt man die orale Anwendung in Form einer Tablette. Dies kann zu Komplikationen führen, falls sich die Katze weigert diese zu schlucken. Andere Lösungen sind einmal eine Injektionsbehandlung oder eine Behandlung mittels lokaler Anwendung. Welche Lösungen es konkret gibt, behandeln wir im Nachhinein.

Hat die Katze eine Wurminfektion, so ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie auch von Flöhen befallen war oder ist. Daher ist zu empfehlen, neben einer Wurmkur, auch ein Mittel gegen Flöhe zu verwenden. Befinden sich im Haushalt mehrere Katzen oder auch andere Haustiere, so sollten allen Tieren Flohmittel verabreicht werden . Flöhe können von Katze zu Katze sehr leicht übertragen werden.

 

Entwurmungsmittel – Spot on Lösung?

Droncit Spot Wurmkur Katze entwurmen Hausmittel

Droncit Spot ® – Wurmkur Katze – 40mg/ml | © amazon

Die sogenannte spot on-Lösung ist aufgrund der Einfachheit die meist verwendete Lösung bei Katzen. Eine Wurmkur auf Tablettenbasis hat den Nachteil, dass die Tablette von der Katze geschluckt werden muss. Dies kann sehr oft lästig sein, wenn die Katze die Tablette aus dem restlichen Futter rausfischt und einfach in der Futterschale liegen lässt. Die Heilung mittels Injektion sollte von einem Hausarzt verabreicht werden. Ist daher eher umständlich. Um beiden Situationen aus dem Weg zu gehen, bietet zum Beispiel DRONCIT. Die Lösung wird einfach in den Nacken der Katze geträufelt. Sie gelangt direkt in das Blut. Nachbehandlungen sind nicht erforderlich. Eine Anwendung reicht aus um die Wurminfektion vollständig zu bekämpfen.

 

Befinden sich mehrere Katzen im Haushalt, sollte vermieden werden, dass sich die Katzen gegenseitig putzen, da sonst das Mittel von einer zweiten Katze abgeleckt werden kann. Für die Wurmkur der Katze ist es wichtig, dass die Lösung am Nacken, zwischen den Schulterblättern abgeträufelt wird. Das ist eine Stelle wo sich die Katze nicht lecken kann. Ebenso gelangt sie mit den Pfoten auch nicht hin.

 

Droncit Spot-on auf Amazon ansehen >>>

 

Wichtig: Bei der Anwendung des Medikamentes soll geachtet werden, dass das Lösungsmittel nicht nur auf dem Fell aufgetragen wird. Es sollte direkt mit der Haut in Kontakt kommen. Somit kann die Lösung von der Haut aufgenommen werden und in die Blutbahn gelangen. 

Katze selbst entwurmen oder Visite beim Tierarzt?

 

Eine Katze selbst zu entwurmen ist im Prinzip nicht kompliziert. Mit den Informationen, welche zu in

nachdenklich

diesem Artikel findest, solltest du in der Lage sein deine Katze selbstständig zu entwurmen. Das Entwurmungsmittel kann in einer Apotheke oder in einem Online-Shop gekauft werden. Dies hat denVorteil, einiges an Geld und Zeit zu sparen, da man nicht zwingend aus dem Haus gehen muss (falls das Mittel online bestellt wird).

 

Eine Arztvisite ist natürlich umständlicher, ist jedoch niemals eine Fehlentscheidung. Er kann dich gut beraten. Der Hausarzt kann die Art des Parasiten feststellen und anhand dieses Ergebnisses, eine für diesen Wurmtyp spezifische Behandlung eingehen. 

 

Die Wurminfektion ist eine gewöhnliche Parasiteninfektion bei Katzen und führt nicht zu Krankheitserscheinungen. Daher kann die Infektion ohne Bedenken auch von zuhause aus behandelt werden.

 

Maßnahmen und Vorbeugungen gegen Wurminfektion

Katze entwurmen HausmittelEine vollständige Vorbeugung gegen Wurminfektionen bei Katzen ist sehr schwer zu erzielen. Nahezu unmöglich. Es gibt viele verschiedene Infektionsarten, unter anderem Zecken, Flöhe und Würmer. Dem zu Folge existieren auch viele Übertragungsmöglichkeiten. Einige sind sogar nicht bekannt und daher nicht behandelbar.

 

Dennoch kann man die Infektionsgefahr von Endoparasiten eindeutig einschränken. Generell kann man sagen, dass ein hoher Hygienestandard eine Ansteckungsgefahr eindeutig reduzieren kann. Somit gilt es den Katzenkot täglich zu entfernen. Sowohl das im Garten, als auch jenes, welches sich im Katzenklo befindet. Ein hoher Hygienestandard im Haus und im Garten führt nicht nur dazu, die Infektionsgefahren von Würmern an Katzen zu lindern, sondern beschränkt auch die Übertragungsmöglichkeiten bestimmter Erkrankungen am Mensch. Auch Menschen können an einer Wurmerkrankung leiden. Daher gilt es die Ruhe- und Schlafplätze der Katze häufig zu reinigen. Neben der Hygiene gibt es auch natürliche Alternativen. Diese sind jedoch auch keine Garantie gegen Zecken, Flöhe oder Würmer.

Um eine Wurmkur bei der Katze vorzubeugen gibt es natürliche Mittel, welche dem Futter beigemischt werden um das Entstehen von Würmern im Inneren der Katze zu vermeiden. Verschiedene Lösungen besitzen Kokosöle. Kokos soll bereits lebende Würmer vertreiben oder töten. Anti-Forte bietet eine Kokos-Kräuter-Mischung um die Wurminfektion zu bekämpfen oder um diese Vorzubeugen. Durch eine Einmalgabe reicht die Mischung aus um die Wurminfektion bei Katzen zu bekämpfen. Dazu wird ein halber Dosierlöffel unter das Futter gemischt. Wichtig ist hier zu bedenken, dass der Geschmack des Futters dominant bleibt.

 

Die Katze darf nichts ahnen. In alle anderen Fällen kann das Mittel alle 10 Tage dem Futter beigemischt werden. Um eine Vorbeugung auf Langzeit zu erzielen, wird empfohlen die Mischung in einem zweimonatigen Abstand der Katze zu verabreichen. Somit sollten für deine Katze die Chancen eine Wurminfektion zu bekommen, deutlich reduziert sein.

Katze entwurmen – Wie oft?

Wurmkur für die Katze kaufen

Wurmkur für die Katze kaufen | © Pixabay

Wie oft man das Entwurmen in einem Jahr wiederholen sollte, hängt von der Frequenz ab, mit welcher sich die Hauskatze auch im Freien befindet. Es gibt einige Variablen welche eine häufigere Entwurmung zur Folge haben. Jagt die Katze gerne Vögel und Mäuse? Ist die Katze öfters von anderen Katzen umgeben? Frisst die Katze den eigenen Stuhl? Falls die Antwort auf alle drei Fragen „Ja“ ist, so kann man deine Katze sicher als Freigänger einstufen. Freigänger Katzen sollten einmal im Monat oder einmal im Quartal entwurmt werden.

Bei Hauskatzen, welche sehr selten das Haus verlassen, genügt eine Entwurmung im Jahr. Die Entwurmung kann anhand von Entwurmungsmittel auch zuhause durchgeführt werden. Die verschiedenen Angehensweisen – Tablette, Injektion oder lokale Anwendung – haben wir bereits kennengelernt.

 

Die ESCCAP – European Scientific Counsel Companion Animal Parasites – empfiehlt für die Entwurmung bei Katzen folgendes:

  • Wohnungskatzen: 1 – 2 Entwurmungen pro Jahr
  • Freigänger: 1 Entwurmung/Stuhluntersuchung im Monat

 

Weiter wird empfohlen, die Wahrscheinlichkeit der Wurminfektion zu identifizieren um die Entwurmung der Katze individuell anzugehen. Anhand folgender Fragen und Kriterien, kann man das Risiko einer Wurminfektion schätzen:

  • Alter der Katze
  • Wohnungskatze oder Freigänger
  • Häufige Berührung zu anderen Katzen
  • Die Katze frisst Kot
  • Die Katze Jagd Mäuse und Vögel

 

Es ist wahrscheinlich nicht möglich alle Fragen zu beantworten. Dennoch kann man dadurch verstehen in welchem Risikobereich man sich bewegt.

Alternativen zur regelmäßigen Entwurmung

 

AntiForte Wurm-Formel

AntiForte Wurm-Formel – | © amazon

Es gibt verschieden Meinungen dazu, ob eine regelmäßige Entwurmung der Katze Sinn macht. Tatsache ist, dass es viele Übertragungsmöglichkeiten gibt. Dazu gibt es auch viele verschiedene Infektion unter welche eine Katze leiden kann – Zecken, Flöhe, Würmer.

Die Mischungen, welche zur Wurmbekämpfung eingesetzt werden, greifen nicht auf alle Wurmtypen ein. Sie behandeln die am häufigsten vorkommenden Infektionen.

 

Eine alternative Methode zur Entwurmung ist die regelmäßige Stuhlprobe beim Arzt. Falls der Test positiv ausfällt, kann der Arzt sofort reagieren und bereits am selben Tag noch ein Entwurmungsmittel verabreichen. Bei der Stuhlprobe ist die Regelmäßigkeit sehr wichtig. Der Test kann kein sicheres Resultat garantieren. Falls die Katze vor kurzem von Würmern infiziert wurde, lassen sich im Kot schwer Spuren der Infektion finden. Wenn man im Monatstakt Stuhlproben macht, so kann man verhindern,

dass die Infektion nicht vor mehr als 4 Wochen eingetreten ist.

 

solution

Der Vorteil bei einer regelmäßigen Entwurmung anhand von Präparaten, ist das Bekämpfen des Auftretens der Infektion. Bei der Stuhlprobe, wird die bereits vorhandene Infektion im Nachhinein behandelt. Die Stuhlprobe kann mit viel Aufwand verbunden sein, wenn diese über mehrere Tage aufgeteilt werden muss.

 

AntiForte Wurm-Formel auf Amazon ansehen >>>

Teile diesen Beitrag wenn er dir gefallen hat!